Globale Tendenzen der letzten Jahre

Statistisches Porträt der Europäischen Union im Vergleich zu den G20-Ländern

Jahresbericht 1997 - European Central Bank.

Anstatt Marktwechselkurse zu verwenden, können BIP-Daten in den Landeswährungen anhand von Kaufkraftparitäten (KKP). kurse zur Konvertierung der nationalen BIP-Daten (davor Marktwechselkurse) und begründet dies vor allem damit,dass die beschriebenen mit Marktkursen verbundenen.

Zusammenfassung des BICC-Jahresberichts - Von Marc von Boemcken

Man sieht sich und seinen eigenen Staat als Priorität und erst dann irgendwo Europa. Wenn der Nationalstolz und der persönliche Stolz und der ständige Gedanke an die nächsten Wahlen im eigenen Land aber wichtiger sind als ein gemeinsames Europa, kann dieses letztlich nie Wirklichkeit werden.

Das Hauptproblem sind also die Nationalstaaten, die sich selbst und ihre Lokalinteressen bislang immer für wichtiger halten als Europa im Gesamten. So lange hier die Nationalstaaten nicht umdenken und auf ihre persönlichen Befindlichkeiten zugunsten Europas verzichten, wird es immer populistisch darum gehen, wiedergewählt zu werden.

Und daher wird auch weiter -zu Lasten der künftigen Generationen- Geld verschwendet und die Schulden wachsen. Will man also wirklich eine europäische Union, die diesen Namen zu Recht verdient, auch weil man sich als solidarische und verantwortungsvolle Gemeinschaft versteht, dann muss man auch bereit sein, auf seinen Nationalstolz zu verzichten: Wir sehen im aktuellen Fall Griechenland und auch bei anderen Ländern, dass die steuerliche und finanzielle Autonomie der Nationalstaaten zu Populismus und zur Verweigerung der Budgetsparsamkeit führt.

Es muss daher Schluss damit sein, dass jeder Staat mit seinen Finanzen nach eigenem Belieben jonglieren kann: Und ich betone nochmal: Es geht hier nicht nur um Griechenland: Viele EU-Staaten stehen -wie berichtet- vor dem finanziellen Ruin.

Und weder ist es rein finanziell möglich noch sinnvoll, alle diese Länder durch Rettungsschirme aufzufangen: Daher -obwohl es allen Beteiligten wehtut- bevor es für alle zu spät ist, müssen sich die EU-Staaten jetzt rasch entscheiden:.

Entweder man gibt den Gedanken einer Europäischen Union mit gemeinsamen Währung auf oder man teilt die EU in eine starke nördliche und eine schwache südliche Zone. Oder man drängt Staaten, die sich kategorisch nicht an die Vorgaben halten, aus dem Euroraum hinaus.

Oder aber, und dafür plädiere ich: Ich wünsche mir dieses echte vereinte aus verschiedensten wunderbaren Kulturen gewachsene und ein solches soll es auch bleiben: Kulturelle Vielfalt ist Reichtum Europa aus tiefstem Herzen.

Und dennoch befürchte ich, dass die europäischen Nationalstaaten die Zeichen der Zeit nicht erkennen wollen, sondern weiterhin ihre nationalen Eigeninteressen verteidigen werden.

Denn je höher der Euro-Rettungsschirm auch werden mag, er wird immer weniger finanzierbar sein aktuell beträgt er eine Billion Euro, demgegenüber steht das deutsche BIP bei 3,4 Billionen , sondern es würde einfach kurzerhand mehr Geld gedruckt.

Die Folge davon wäre eine verheerende Inflation im gesamten EU-Raum, was hoffentlich niemand ernsthaft haben will. Noch ist es Zeit in Verantwortung für Europa zu agieren: Es ist Zeit, dass die Verantwortlichen zu Gunsten Europas auf nationales und populistisches Gedankengut definitiv verzichten. Wer hören kann, der höre und er handle weise, aber entschieden und nachhaltig, also langfristig zum Wohle aller Menschen in der Europäischen Union.

Diese sehen vor, bis im Staatshaushalt 30 Milliarden Euro einzusparen und ab die Stabilitätskriterien des Maastrichter Vertrages wieder zu erfüllen. Die Privatisierung von Staatseigentum und die Verkleinerung der öffentlichen Verwaltung und Einsparungen im Bereich der Investitionen sollen erste Milliarden einbringen. Und geplant ist auch, die Gehälter im Staatssektor um weitere bereits zuvor um sieben Prozent reduziert acht Prozent zu kürzen: Dabei entfallen bei Bruttolöhnen ab Euro das Monatsgehalt, während Kleinverdiener pauschal Euro zu Weihnachten, Euro zu Ostern und für ihren Urlaub erhalten.

Auch Kürzungen bei Pensionen und Renten sind vorgesehen: Wer mehr als Euro an Bezügen erhält, verliert die Personen mit niedrigen Pensionen sollen hingegen künftig jährliche Zusatzzahlungen von insgesamt Euro jährlich erhalten. Frühpensionierungen vor dem Geburtstag sollen abgeschafft und die 37 Arbeitsjahre, die aktuell zur vollen Rente berechtigen, sollen bis schrittweise von 37 auf 40 Jahre angehoben werden.

Die Renten werden zudem -wie in vielen anderen europäischen Ländern auch- dahingehend gekürzt, dass deren Höhe das gesamte Arbeitsleben und nicht nur das Einkommen der letzten Berufsjahre widerspiegelt. Natürlich musste es soweit kommen, wenn man ein Sozial-und Steuersystem betreibt, in dem Frühpensionen die Regel sind und in dem es selbstverständlich ist, dass in beinahe allen Branchen an der Steuer vorbei gearbeitet wurde: Staaten, die so agieren, können früher oder später nur in einer Pleite enden.

Setzt die griechische Regierung hier die richtigen Reformschritte? Auch wenn es schmerzhaft ist: Viel Geld füllt leider nicht die Löcher von Staatskassen eine weitere Besteuerung der wirklich Wohlhabenden obwohl dies auch dazu gehört , sondern viele kleine Einnahmen, die aber aufgrund ihrer.

Daher ist auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer, besonders in einem Hochschuldenstaat wie Griechenland einfach unumgänglich. Andererseits werden von der griechischen Regierung lobenswerterweise nicht nur die höheren Gehälter beschnitten, sondern auch ärmere Bevölkerungsschichten entschädigt, sowohl beim Gehalt als auch in der Pension: Das Bild der bösen Regierung, welche die Reichen belohnt und die Armen bestraft, was gewisse Medien bei uns über Griechenland zu vermitteln versuchen, trifft so also nicht zu: Die vielen Demonstrationen in Griechenland sind aufgrund der objektiven Sachlage für mich daher kaum nachvollziehbar.

Wenn man aufgrund von Schulden zahlungsunfähig ist, kann man nicht mehr so weiterleben wie bisher: Offensichtlich wird dies und die Tatsache, dass man mit notwendigen Reformen leider viel zu lange gewartet hat, den Menschen in Griechenland nicht oder nicht ausreichend kommuniziert.

Oder aber die Gewerkschaften dort sind nicht nur viel zu mächtig, sondern auch verantwortungslos genug, es zuzulassen, dass ihr Land, weil es riskiert, internationale Hilfsgelder nicht zu erhalten, endgültig in den finanziellen Abgrund stürzt. Wie in allen wichtigen Fragen des Lebens und der Politik heisst es auch hier, einen klaren Kopf zu bewahren und alles daran zu setzen, dass sich Griechenland baldmöglichst wieder erholt.

Und hier müssen alle konstruktiven Kräfte des Landes zusammenarbeiten: Regierung, Gewerkschaft und Bevölkerung. Nur gemeinsam kann Griechenland gerettet werden. Das nämlich macht eine Gemeinschaft aus: Ein anderes Thema ist freilich ein grundsätzlicheres: Griechenland ist -wie berichtet- nicht das einzige EU-Land, das Hilfe braucht: Was ist, wenn viele weitere Länder Unterstützung brauchen? Es können nicht ein paar wenige, gesund agierende EU-Länder die anderen auf Dauer finanzieren, sonst landen letztlich alle Länder im finanziellen Desasater.

Es müssen daher auch jetzt schon ernsthaft längerfristige Alternativen zu gemeinschaftlichen Hilfen angedacht werden. Es muss möglich sein, zu überlegen, ob es nicht wirklich verschiedene Grade der EU-Mitgliedschaft geben könnte, welche gewährleisten, dass bei finanziellen Problemen eines Staates nicht die gesamte Eurozone hineingezogen wird.

Da gibt es noch viel zu tun und die EU-Staaten sollten hier uneingeschränkt und tabulos, aber ohne Zeitdruck über alles diskutieren. Wenn sie sich dazu durchringen können, hat die Europäische Union Zukunft: Wenn nicht, bezweifle ich, dass die EU, wie wir sie heute kennen, noch lange Bestand haben wird. Die Inflation im Euroraum scheint dauernd zu steigen: Dies geht aus einer veröffentlichten Vorausschätzung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, hervor.

Am niedrigsten war die Inflation im Februar in Irland 0,9 , gefolgt von Frankreich 1,8 und den Niederlanden 2 , am höchsten in Griechenland 4,2 und Estland 5,5.

Im Vergleich zu Januar stieg die jährliche Inflationsrate in fünfzehn Mitgliedstaaten an, blieb in drei unverändert und ging in acht zurück. Ein plötzliches nachträgliches Problem hat indes der Staat Österreich, was seinen Schuldenstand betrifft: Die Staatshaushalte sind -wie die Statistik Austria mitteilt, im Jahr weiterhin stark von der Wirtschafts- und Finanzkrise beeinflusst.

Euro, sodass sich ein Defizit von 13,2 Mrd. Der Schuldenstand beträgt mit Ende des Jahres ,2 Mrd. Euro nötig gewesen bzw. Dieser Effekt reduziert den Produktionswert und den Staatskonsum. Wie erwähnt werden aber die Abschreibungen auf diese Investitionsgüter in den folgenden Perioden den Staatskonsum erhöhen.

Langfristig sollten sich bei konstantem öffentlichen Kapitalstock die Effekte auf Abschreibungen und Eigenverwendung ausgleichen, so dass wesentliche Folge der Revision der Anstieg der Investitionen ist.

Der deutlich höhere Staatskonsum geht hingegen vor allem auf die definitorische Ausdehnung des Staatssektors zurück. Zudem sind die unterstellten Sozialbeiträge gestiegen, was mit den zusätzlichen Arbeitnehmern im Staatssektor zusammenhängt. Augenfällig ist zudem der Anstieg der Steuereinnahmen, der sich dadurch erklärt, dass die Abführungen an die EU, die aus der Mehrwertsteuer herrühren, nun nicht mehr die Einnahmen mindern, sondern als sonstige laufende Transfers firmieren. Am deutlichsten ist aber der Anstieg der Bruttoinvestitionen, der, wie dargelegt, zum einen auf die Ausweitung des Staatssektors und zum anderen auf die Neudefinition von Investitionen zurückgeht.

Revision des Staatskontos Mrd. Euro Mai ESVG September ESVG 21 Differenz Einnahmen 1 , ,64 24,51 Verkäufe 8,36 95,79 15,43 Empfangene sonstige Subventionen,17,32,15 Empfangene Vermögenseinkommen 2,42 2,49,7 Empfangene Steuern ,87 ,86 1,99 Nettosozialbeiträge ,43 ,35 5,92 Sozialbeiträge ,74 ,84,1 Unterstellte Sozialbeiträge 27,69 33,51 5,82 Sonstige laufende Transfers 17,41 18,45 1,4 Empfangene Vermögenstransfers 1,47 1,39,8 Ausgaben 1 , ,37 22,47 Vorleistungen ,17 ,53 2,64 Arbeitnehmerentgelt 28,2 ,59 9,38 Geleistete sonstige Produktionsabgaben,7,7, Geleistete Vermögenseinkommen 56,79 55,53 1,27 Subventionen 25,33 24,71,62 Monetäre Sozialleistungen 44,26 ,94,32 Soziale Sachleistungen ,33 ,87 2,54 Sonstige laufende Transfers 65,88 62,2 3,86 Vermögenstransfers 22,27 23,18,91 Bruttoinvestitionen 43, 61,35 18,35 Nettozugang an nichtprod.

Vermögensgütern 1,4 1,4, Finanzierungssaldo 5,23 7,27 2,4 Die Angaben Mai und September beziehen sich auf die jeweiligen Datenstände. So werden die Bruttoinvestitionen nach dem starken Zuwachs im Vorjahr wohl deutlich langsamer zulegen und die Zinsausgaben angesichts des andauernden Niedrigzinsumfelds leicht sinken. Sowohl bei den sozialen Sachleistungen als auch bei den monetären Sozialleistungen ist hingegen mit deutlichen Anstiegen zu rechnen. Die Leistungen in der Rentenversicherung Mütterrente und Rente mit 63 als auch in der Pflegeversicherung werden diskretionär angehoben, und zudem ist mit einer spürbaren Rentenerhöhung zu rechnen.

Angesichts der allgemeinen Lohnentwicklung und der guten Haushaltslage dürften auch die Arbeitnehmerentgelte im öffentlichen Dienst erneut merklich expandieren. Ausgaben, Einnahmen und Budgetsaldo des Staates Ausgaben 45,4 43,9 42,1 42,6 46,7 47,7 a 43,7 44,1 44,2 43,9 43,5 Einnahmen 42,2 42,3 42,3 42,6 43,7 42,3 42,9 44,3 44,4 44,3 43,9 Steuern 2,9 21,6 22,4 22,6 22,5 21,5 22,1 22,7 22,9 22,7 22,6 Sozialbeiträge 17,3 16,8 16, 16, 16,7 16,4 16,2 16,5 16,6 16,6 16,7 Sonstige Einnahmen 3, 3, 3, 3,1 3,6 3,5 4,6 5,1 5, 5, 4,7 Nachrichtlich: Abweichungen der Summen rundungsbedingt.

Euro sind als negative Ausgaben berücksichtigt. Der Budgetsaldo dürfte somit in beiden Jahren positiv sein. Wir rechnen mit einem Überschuss von 1 Mrd. Euro im Jahr und 13 Mrd. Euro im Jahr In Relation zum Bruttoinlandsprodukt entspricht dies,3 bzw. Besonders stark profitieren die Gebietskörperschaften, während der Überschuss der Sozialversicherungen im Jahr spürbar sinkt und im Jahr trotz erheblicher Mehreinnahmen in etwa konstant bleibt.

Dies geht zum einen auf die Leistungsausweitungen in der Rentenversicherung und zum anderen auf Eingriffe in die Finanzbeziehungen zwischen den Sozialversicherungen und dem Bund zurück.

So ist der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung ebenso wie zum Gesundheitsfonds im Jahr um 2,25 Mrd. Euro erhöhen, was allerdings 2,5 Mrd. Euro unter dem vorherigen Finanzplan liegt. Der Bundeszuschuss zur Rente soll verglichen mit bisher geltendem Recht nochmals um 1,25 Mrd.

Trotzdem wird die Nachhaltigkeitsrücklage in der Rentenversicherung Ende des Jahres wohl über dem Wert von 1,5 Monatsausgaben liegen. Vor dem Hintergrund dieser Prognose dürfte dies auch Ende der Fall sein, so dass eine Beitragssatzsenkung angelegt ist.

Allerdings gehen wir davon aus, dass auf eine Beitragssenkung angesichts der erheblichen Veränderungen in den Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung wie auch schon zu Beginn dieses Jahres verzichtet wird.

Der Bruttoschuldenstand, der bereits im Jahr absolut wie relativ zum Bruttoinlandsprodukt gesunken sein dürfte, wird im Jahr wohl leicht beschleunigt zurückgeführt Abbildung Im Jahr dürfte sich der Schuldenabbau nochmals beschleunigen und ein Schuldenstand von rund 7 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt erreicht werden.

Dabei dürften die Bruttoschulden, die durch die Bankenrettung verursacht worden sind, abermals sinken und die, die aus der Euro- Schuldenkrise resultieren, stagnieren. Verbindlichkeiten, die den Gebietskörperschaften durch die Bankenrettung entstehen: Aufschwung setzt sich durch Risiken bleiben Die konjunkturelle Expansion in Deutschland hat sich im Sommerhalbjahr wider Erwarten nicht fortgesetzt. Bereits in den vergangenen Jahren war es immer wieder zu Rückschlägen gekommen, die den Aufschwung unterbrochen haben.

Insbesondere die durch die Krise im Euroraum ausgelösten Schocks waren dafür verantwortlich. Dieses Mal ist es neben der unerwartet schwachen Konjunktur im übrigen Euroraum vor allem die politische Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine. In der Folge schwächten sich vor allem die Exporterwartungen ab, zudem halten sich inländische Unternehmen nun erneut mit Investitionen zurück.

Dies halten wir in der derzeitigen Situation für abwegig. Zwar ist es weit verbreitet, den Begriff der Rezession technisch zu definieren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen ; auch beruhen Modelle, mit denen Rezessionswahrscheinlichkeiten geschätzt werden, vielfach auf dieser Definition.

So ist die gesamtwirtschaftliche Kapazitätsauslastung keineswegs niedrig, sondern entspricht derzeit in etwa dem historischen Durchschnitt. Zudem ist der Arbeitsmarkt trotz der aktuellen Konjunkturschwäche robust, die Beschäftigung hat weiter deutlich zugenommen. Dies spricht dagegen, dass Deutschland sich im Sommerhalbjahr in einer Rezession befinden soll.

Das bedeutet freilich nicht, dass der Aufschwung, den wir nach wie vor erwarten, gesichert ist. Ein Abwärtsrisiko besteht darin, dass sich der politische Konflikt in der Ukraine ausweitet. Sollte es zu einer erheblichen Zuspitzung mit einer militärischen Konfrontation kommen, wäre die vorliegende Prognose nicht zu halten.

Ein weiteres Risiko besteht nach wie vor in der Krise im Euroraum. Dies kann sich jedoch schnell ändern. So könnten negative Überraschungen bei den anstehenden Bankenstresstests zu Turbulenzen führen. Dies könnte annähernd dem Verlauf in Deutschland in diesem Jahr entsprechen. Keine Rezession läge hingegen bei folgenden Raten vor: Diese Schlussfolgerung ist absurd, denn im ersten Beispiel ist die Produktion am Ende deutlich höher als im Ausgangsquartal ,7 Prozent , während sie im zweiten Beispiel um,3 niedriger ist.

Bei der Prognose wählen wir den üblichen pragmatischen Weg, indem wir diese Risikovarianten nicht als Basis verwenden. Jedoch bestehen nicht nur Abwärtsrisiken. So kann der Produktionsanstieg durchaus höher ausfallen als von uns prognostiziert. Sollten die Belastungsfaktoren früher entfallen als unterstellt, würde sich die Zuversicht bei den Unternehmen wohl sehr rasch verbessern.

Der durch die Rahmenbedingungen angelegte Aufschwung würde dann schneller zurückkehren. Auch das von uns mehrfach beschriebene Risiko einer konjunkturellen Übersteigerung in der mittleren Frist bleibt bestehen vgl.

Boysen-Hogrefe b , auch wenn sich die damit einhergehende Beschleunigung der Inflation und die Übersteigerung an den Vermögensmärkten erst etwas später als bislang erwartet einstellen dürften.

Nach einer annähernden Stagnation im dritten Quartal dieses Jahres wird die gesamtwirtschaftliche Produktion im Schlussquartal demnach wieder anziehen Tabelle 8.

Stützend wirkt vor allem die inländische Verwendung. So bleiben die Wohnungsbauinvestitionen weitgehend unbeeindruckt von der Unsicherheit. Der robuste Arbeitsmarkt beflügelt die privaten Konsumausgaben. Daneben bleibt der Preisauftrieb vorerst gering, so dass die real verfügbaren Einkommen deutlich zunehmen dürften. Sie werden darüber hinaus gestützt durch die Zunahme der staatlichen Transfers. Relativ langsam werden sich vorerst die Ausrüstungsinvestitionen erholen.

Verwendungsseitige Expansionsbeiträge , 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, -,, Prozentpunkte Für das Jahr insgesamt erwarten wir einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,4 Prozent Tabelle 9.

Auch als Folge der konjunkturellen Verlangsamung wird der Preisauftrieb moderat bleiben. Im Durchschnitt dürfte die Inflationsrate mit 1,1 Prozent spürbar niedriger sein als im Vorjahr. Im Budget des Staates ergibt sich voraussichtlich erneut ein leichter Überschuss. Bei der Prognose besteht eine Unsicherheit, die wir anhand von Konfidenzintervallen dargestellt haben. Im Jahr wird sich das Tempo des Produktionsanstiegs allmählich verstärken.

Dabei wird die inländische Verwendung besonders deutlich anziehen. Zur Beschleunigung werden voraussichtlich auch die Unternehmensinvestitionen beitragen, daneben verstärkt sich die Dynamik bei den Exporten etwas. Abgrenzung der Bundesagentur für Arbeit. Mit der zunehmenden Kapazitätsauslastung wird sich der Inflationsdruck wieder verstärken.

Die Verbraucherpreise dürften um 1,9 Prozent steigen. Am Arbeitsmarkt wird sich die Lage weiter verbessern, die Zahl der Arbeitslosen wird voraussichtlich leicht auf 2,87 Mill.

Ein solcher Überschuss übersteigt zwar die Anforderungen der Schuldenbremse, ist aber durchaus geboten, weil die Staatsschuldenquote auch im kommenden Jahr immer noch deutlich über der im Maastrichter Vertrag genannten Obergrenze von 6 Prozent liegt.

Prognoseintervalle für die Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts und. Jahresdaten zur wirtschaftlichen Entwicklung Mrd. Euro ,7 ,3 , ,4 Bruttonationaleinkommen 2 ,9 1,9 2,1 3,2 4,1 Deflatoren Bruttoinlandsprodukt 1,5 2,1 1,9 2,1 Private Konsumausgaben 1,5 1,2 1,1 1,8 Konsumausgaben des Staates 1,8 3,1 2,9 2,6 Ausrüstungsinvestitionen,8,2,4,5 Bauinvestitionen 2,8 2, 1,5 2,3 Sonstige Anlagen 2, 2, 2,1 2,1 Ausfuhr 1,6,2,2,5 Einfuhr 2,1 1,6 1,6,1 Nachrichtlich: Verbraucherpreise 2, 1,5 1,1 1,9 Einkommensverteilung Volkseinkommen 2 99,9 1,4 2,2 3,5 4,6 Arbeitnehmerentgelt 1 ,3 3,8 2,8 3,7 4,8 in Prozent des Volkseinkommens Lohnquote 67,6 68, 68,2 68,3 Unternehmens- und Vermögenseinkommen ,6 3,3,9 3, 4, Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1 ,8 2, 1,8 2,7 3,5 Sparquote Prozent 9,4 9,1 9,4 9,2 Bruttolöhne und -gehälter Inländer 1 ,5 4, 3, 4, 4,9 Effektivlohn, Stundenbasis 4, 2,8 2,1 3,3 Lohnstückkosten, Stundenbasis 3,1 2,2 1,9 2,6 Produktivität, Stundenbasis,6,4,,6 Arbeitslose 1 Arbeitslosenquote Prozent 6,8 6,9 6,7 6,6 Erwerbstätige, Inlandskonzept 1 Finanzierungssaldo des Staates in Mrd.

Abgrenzung der Bundesagentur für Arbeit; Öffentliche Schulden: Die Rentenreform ein Schritt in die falsche Richtung. Konjunktur nimmt allmählich Fahrt auf. Institut für Weltwirtschaft Hrsg. Konjunktur kommt allmählich in Schwung.

Finanz- und Wirtschaftspolitik bei einer anhaltenden monetären Expansion. Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 5. Institut für Weltwirtschaft, Kiel. Thuenen-Series of Applied Economic Theory Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Bundesagentur für Arbeit a. Hintergrundinformationen, Berichtsmonat Mai Bundesagentur für Arbeit b. Methodenbericht der Statistik der BA. Journal of Financial Stability 13 August: Weltwirtschaftliche Expansion ohne Schwung.

Dämpfer für die Konjunktur. Argumente für Mindestlöhne überzeugen nicht. Marktmacht, Preisüberwälzung und Aufstocken eine Erwiderung. Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien. Kapazitätsauslastung im Ausland als Indikator für die deutschen Investitionsgüterexporte. Financial Stress and Economic Activity in Germany. Fit für den Euro? Weltkonjunktur im Frühjahr Kiel, April S.

Weltkonjunktur im Herbst Kiel, Oktober S. Seite 1 Essen, den März RWI Essen: Wien, am Mittwoch, Juni Prognose der österreichischen Wirtschaft Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Zur Lage der Unternehmensfinanzierung Februar Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr. Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Ist die Krise wirklich vorbei?

Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet. August Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Februar Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich. April Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April Dezember Prognose der österreichischen Wirtschaft Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Mai Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1.

Analyse der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Gliederung 1. Ziele der Wirtschaftspolitik 6. Kritik am BIP 7.

Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken Stephan Siemer CDU , eingegangen am Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr Pressemitteilung Sperrfrist: April Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem.

Woher kommt das Wachstum? Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 - Ausweg aus der Schuldenkrise? Warum werden Eurobonds gefordert? Februar Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4.

Quartal Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende hält das Konjunkturhoch. Januar Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar.

Konjunkturprognose Frühjahr Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: August Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich.

September Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Pressefassung Sendesperrfrist: SH im Überblick Kiel, 6. Dezember Weltkonjunktur nur allmählich. Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern.

April Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April Februar Schattenwirtschaftsprognose Konjunktur und Wachstum im Jahr Vortrag von Dr. November 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober. Januar Hoffnungen in 1. Wirtschaftswachstum positiv global, EU, Deutschland 2. Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Eine andere Meinung Ein Mitglied des Rates, Peter Bofinger, vertritt zu der in diesem Kapitel vorgenommenen Analyse des deutschen Leistungsbilanzüberschusses eine andere Meinung.

März Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März unverändert. Bericht des Schätzerkreises zur Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung für die Jahre und Gem.

Juni Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Monatsbericht 1 Pflegewirtschaft im demografischen Wandel Bis 23 werden rund 11 Milliarden Euro in Pflegeeinrichtungen investiert werden Der demografische Wandel wird in den kommenden Jahren nahezu. Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach.

April In diesem zweiten Teil wollen. Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit München, Juni Der robuste Aufschwung, in dem. Hüfners Wochenkommentar Zusammenhang zwischen Ölpreis und Inflation wird überschätzt Der Anstieg der Ölpreise in diesem Jahr hat sich kaum in der Inflation niedergeschlagen, beobachtet Assenagon-Chefvolkswirt.

September Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen. Februar Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar. Oktober Bank Austria Analyse: Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli Im zweiten Quartal wurden im Unternehmenskundengeschäft.

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer. Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 1.

Februar veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal. Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung Sendesperrfrist: Dezember 2 ifo Konjunkturprognose. Februar 2 Sachverständigenratsgesetz:. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor.

Erneute Zunahme in Deutschland http: Deutsche Konjunktur im Herbst Nr. Moritz Salzmann vor 10 Monaten Abrufe.

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den Prognose der österreichischen Wirtschaft Wien, am Mittwoch, Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei?

Deutsche Konjunktur im Frühjahr Institut für Weltwirtschaft Kiel. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet Mehr. Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung Sie haben einen Mehr.

Afficher les exemples de la traduction Unterschiede im Preisniveau 3 exemples concordants. Afficher les exemples contenant Preisniveauunterschieden 3 exemples concordants. Afficher les exemples contenant unterschiedliche Preisniveaus 2 exemples concordants. In den Wechselkursen werden jedoch nicht alle Preisniveauunterschiede zwischen Ländern reflektiert.

Preisniveauunterschiede zwischen Ländern reflektiert. Ausgedrückt in KKS, d. Preisniveauunterschiede , ist der Verbrauch in Luxemburg am höchsten. Damit ein echter Volumenvergleich möglich wird, werden somit andere Umrechnungsfaktoren benötigt, die die Unterschiede im Preisniveau zwischen den Ländern berücksichtigen. Unterschiede im Preisniveau zwischen den Ländern berücksichtigen. Ursächlich dafür sind die Unterschiede im Preisniveau der einzelnen Mitgliedsstaaten.

Unterschiede im Preisniveau der einzelnen Mitgliedsstaaten. Auch wenn ein direkter Vergleich nicht möglich ist, ist es doch interessant, die Preisniveauunterschiede bei Pkw den relativen Preisen der Gesamtausgaben der privaten Haushalte Tabelle 1, letzte Spalte gegenüberzustellen.

Interessante Artikel

Eine europäische Aufsichtskultur soll gefördert werden, indem gemeinsame Kontrollen, Peer Reviews und Monatsthema praktische Massnahmen — wie Personal- und Informationsaustausch usw. In Bezug auf die Entschädigungen an die oberste Unternehmensführung schlägt der Vorentwurf u.

Closed On:

Tatsächlich sind die Militärausgaben hier seit sogar gesunken, was in erster Linie auf Kürzungen in den Wehretats Deutschlands und Italiens zurückzuführen ist siehe Kasten zu Rüstungstrends in Deutschland. Alles in allem werden die Einfuhren im Verlauf des Prognosezeitraums wohl stärker zulegen als die Ausfuhren, da die konjunkturelle Grundtendenz in Deutschland höher sein dürfte als in vielen Abnehmerländern.

Copyright © 2015 theconvergingworld.info

Powered By http://theconvergingworld.info/