Produktdetails

Taharrush in Darmstadt: 18 Frauen begrapscht

Navigationsmenü.

Das meistverkaufte Pflege-Lehrbuch in Deutschland - zuverlässig, kompetent, aktuell!* Egal, in welchem Bundesland Sie Ihre Ausbildung machen – PflegeHeute erfüllt die Anforderungen des Krankenpflegegesetzes sowie der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und ist Ihr idealer Begleiter. Sons of Anarchy ist eine US-amerikanische Dramaserie von Kurt Sutter über den fiktiven Motorradclub Sons of Anarchy Motorcycle Club Redwood Original (wird in der Serie oft als SAMCRO abgekürzt oder weiter zu Sam Crow verballhornt).

187 Kommentare

Aber ich glaube doch, dass es Inder waren. Das ist das Zentrum. Und die Frauen wollten halt objektiv sein in der Täter-Bestimmung und nicht vorgreifen. So dass sie natürlicherweise von Südostasiaten sprachen. Flut von Braunsbach … möchte am liebsten heulende Menschen vor die Linse kriegen, die alles verloren haben.

Fällt nervtötend auf allen Sendern auf. Allerdings sind in Dorsten schon mehr als 50 Prozent der Arbeitnehmenden sexuell am Arbeitsplatz belästigt worden.

Also sicher vor allem auch Männer. Aber im Krankenhaus wars schlimm. Aber das was nicht in Dorsten. Wenn es jetzt schon 18 öffentlich bekanntgemachte.. Anzeigen sind, gibt es sicher bis heute abend 38! Auch die vier Buchstaben mit der sinkenden Auflage berichten darüber: Wann endlich sehe ich die Massendemonstration der Frauen nach Schutz und Hilfe?

Wann endlich erlebe ich, dass deutsche Frauen sich mit deutschen Männern solidarisieren und gemeinsam gegen die Eroberer vorgehen? Wann endlich höre ich, dass der Souverän, das deutsche Volk, seinen Auftragnehmern, den beauftagten Pölitikern, ganz genau sagen, was sie zu tun und was sie zu lassen haben?

Sind doch nur Einzelfälle. Die unverschleierten deutschen Schlampen sollen sich nicht so haben. Was wir brauchen ist ein Tisch gegen Rechts und eine neue Willkommenskultur — mehr Bahnhofsklatsche!!! Achtung Hinweis, um Missverständnisse zu vermeiden. Was interessant zu wissen wäre.

Wie viele Frauen erstatten erst gar keine Anzeige, weil eh nichts bei rauskommt? Und welche Frau wird einem Polizisten detailliert schildern wollen, wie ihr ein geiler Bereicherer seine schmierigen Finger in die …..

Sehr lustig stelle ich mir das nicht vor. Andererseits gehen die Hooligans vermutlich nicht auf solche Feste. Offensichtlich können also selbst pakistanische Halb-halbhemden denn die sind sehr zierlich als Asiaten ungestört vorgehen.

Übergriffe bei Musikfest in Hessen: Aber müsst ihr lieben blonden Gutmenschinnen euch nicht merken, denn bald ist nix mehr mit fröhlichen Festen, wie auf obigem Bild, für euch.

Dann gehts ohne Genehmigung eures Herrn Friede auf ihn gar nicht mehr aus der Wohnung und nur einer grabscht, wie und wann es ihm beliebt. Mitleid ist das fehl am Platz und wir sollten uns hier auch keine Illusionen machen, dass diese Individuen mal aufwachen könnten.

Wer Weibern, wie die Buttlar et al Professuren an der Uni gibt, darf sich über die Ergebnisse nicht wundern. Doch was verbirgt sich dahinter? Der Islam ist ein Glaube, eine Religion. So wie das Christentum, das kennt ihr doch bestimmt… Und die Menschen, die dem Islam angehören, nennt man Muslime. Wie die Christen mit ihrer Bibel haben auch die Muslime ein ganz wichtiges Buch: Da steht alles drin, was die Muslime in ihrem Leben möglichst machen sollten.

So sollen die Muslime sagen, dass sie an Allah glauben und fünf Mal am Tag beten. Dabei verneigen sich die Muslime in Richtung Mekka. Das ist so etwas wie die Hauptstadt aller Muslime. Einmal im Leben soll jeder Muslim nach Mekka fahren — mit dem Auto braucht man von hier aus mit Pausen bestimmt eine Woche.

Bald ist wieder Ramadan, der Fastenmonat. Dann dürfen Muslime zwischen Sonnenaufgang und -untergang nichts essen. Gar nicht so einfach, oder? Die Gruppen-Fumelei wird sich etablieren, oder hat sich schon. Wenn dann so eine Affenhorde euch bedrängt, dann schiesst jedem der sich auf weniger als Armlänge nähert, mitten in die Fresse.

Natürlich könnt ihr den kleinen Waffenschein besorgen, dürfte in eurer Situation kein Problem sein. Die Pistolen gibt es mit bis zu 25 Schuss-Magazinen, wenn ihr das leergeballert habt, mag euch keiner mehr an den Busen greifen. Das ist dann reine Selbstverteidigung, da würde jeder euch bejubeln zur Zeit. Zum Schlossgrabenfest waren am Wochenende mehr als Übrigens hatte ich eben eine Halluzination. Eine Horde junger besoffener Deutscher taucht auf einem musl. Umringen dort Muslimas und befingern sie im Intimbereich……….

Die Grünen Politikerinnen laufen vor Empörung rot an, bekommen Kreislauf und benötigen einen Notarzt. Gutmenschen gehen zu Fackelzügen. Das ist erst der Anfang. Das kann leicht nach hinten losgehen und was nützt einem ein Messer, wenn der Arm erst einmal gebrochen ist? Da werden die Glück haben, die noch niemanden ersthaft verletzt haben.

So ist das eben andere Länder, andere Sitten. Das nennt man wohl gelungene Integration der deutschen Frauen. Wer noch so wählt, hat den Schuss noch nicht gehört und ich würde sagen, geliefert wie bestellt. Darauf kannst Du lange warten. Es haben ja schon vergewaltigte Frauen sich mit ihrem Peiniger solidarisiert. Solange Frauen nicht ihr verbohrtes Gutmenschentum überwinden und sich auf die Bedeutung echter Werte besinnen, wird sich an der Stimmung in diesem Land nix ändern.

Ich fürchte, dass auch ein wöchentlicher Taharrusch nichts bewirkt. Denn die, die es tatsächlich stört, wagen sich nicht, das auch zu sagen, weil das doch voll rechts ist…. Und auch das noch hier: Wer glaubt allen Ernstes, dass solche Menschen daran interessiert sein könnten die Belästigungen rigoros aufzuklären indem die Täter radikal bestraft und des Landes verwiesen werden?

Wie andere schon schrieben und wir alle hörten von Köln: Alle anderen Täter incl. Und laufen nach wie vor frei hier rum, werden alimentiert und begehen weiter Straftaten! Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen.

Also tarnt er sich …. Sobald die Temperaturen wärmer werden und Frauen leichtere Kleidung tragen, werden wir noch viel erleben, das verspreche ich Euch! Interessant wird es auch, wenn die Saison in Schwimmbädern und Badeseen beginnt. Ich bin gespannt, wann die Stimmung kippt. Meine Schwester hat leider jahrelang grün gewählt, wegen Bio, Tierschutz und Frauenrechten.

Mir völlig unverständlich … diese Reaktion. Die Facharbeiter versuchen gerade — trotz offenkudig schwerster Traumatisierung! Hallo ihr Lieben, ich bitte euch, unterstützt die AfD. Werdet Mitglied und steht dazu! Die Wahlkämpfe sind teuer, es müssen Anwälte beschäftigt werden etc. Über die Lohnsteuererklärung erhält man die Hälfte zurück und die AfD erhält zusätzlich Geld aus der Wahlkampfkostenerstatttung. Macht das die Presse eigentlich bewusst oder wissen die nicht, dass auch Länder wie Indien, Bangladesh, Nepal und die Malediven offiziell zu Südasien zählen?

Aber das kann man so natürlich nicht schreiben. Der blutrote HR schweigt übrigens weitgehend, obwohl die Angriffe auf dem von ihm angemieteten Areal stattfanden….

Ich hoffe, die Gutmenschen u. Linken, für die der Gottkönig Dalai Lama ein wandelnder Heiliger, der sogar ohne Spott in Röcken gehen darf, ist, hören ihm zu. Realitäten, mit denen sich bei uns niemand auseinandersetzt und stattdessen den willkommen Refugee mit Fachkenntnissen propagiert. Darmstadt zeigt einmal mehr die Wahrheit. In Erwartung dieser, hiermit im Voraus:. Jeder islamische Vergewaltiger, der nichtislamische Frauen u.

Kinder vergewaltigt ist ein korantreuer Mudschahid. Dann vernichten Wir sie ganz und gar. Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen Muslime , sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig. Das sind Folgen sowohl der niedrigen Herkunft der Einwanderer als auch der westlichen amerikanistischen Pornoindustrie, die für diese Missetaten mitursächlich ist. In Indien hat Mamata Banerjee, chief ministerin des Bundesstaates Westbengalen, vor einiger Zeit richtigerweise darauf hingewiesen.

An sich problematische Frauenbilder aus der Unterschicht würden durch die westl. Pornographie noch mehr verstärkt und abartiger. Warten wir mal den Sommer ab. Jeder halbwegs intelligente wird bereits wissen, was wir alles noch zu erwarten haben. Auch wenn es schlimm klingt, ich hoffe inständig, dass es dieses Jahr mit Bereicherungen dermassen ausarten wird, dass die Politik und Medien ultimativ gezwungen werden, die Fakten auf den Tisch zu legen.

Der Islam konnte sich bereits in 56 Ländern nicht in die bestehende Kultur integrieren. Lustig, dass europäische Politiker immer noch glauben, dass es in Europa anders sein wird. Auch Männer haben an Bahnhöfen gejubelt und das nicht zu knapp. Als wären Rockstars angekommen.

Nur mal der Ordnung halber! Nach dem Dreikönigsschrein bekommt der Kölner Dom ein weiteres Reliquar. Reliquien, auch echte Berührungsreliquien genannt, sind Gegenstände, die der Heilige zu seinen Lebzeiten berührt hat, insbesondere Objekte von besonderer biographischer Bedeutung.

Kardinal Woelki wird das Boots-Reliquar voraussichtlich noch in diesem Jahr feierlich weihen und zur Verehrung freigeben. In Zukunft soll auch ein fester Termin für eine jährliche Bootswallfahrt zum Bootsreliquar eingerichtet werden. Es war während einer Freiluftmesse zu Fronleichnam als Altar genutzt worden. Jetzt solle es während des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres der Barmherzigkeit als Mahnzeichen in der Kathedrale bleiben, teilte die Dompropstei mit.

Um das sieben Meter lange Holzboot in Seitenlage durch die Portale zu manövrieren, baute die Dombauhütte eigens eine Transportkonstruktion. Das Erzbistum hatte das Holzboot gekauft, das von der maltesischen Armee vor einigen Jahren bei einem Rettungseinsatz beschlagnahmt wurde.

Und wenn nicht, dann soll sich Aiman Mazyek darum kümmern; Buntesprädikant Gauck:. Und dann wird es auch Menschen geben, die sich lange fremd fühlen werden in Deutschland… Die Säkularismus und Moderne kritisieren und in den Traditionen und Rechtstraditionen ihrer Herkunftsregionen verharren wollen.

Koran 5;50 Wollen sie etwa die heidnischen ungerechten Rechtsbestimmungen? Allahs Urteil ist fürwahr das beste. Um diese Menschen müssen wir uns bemühen, um sie müssen wir werben und ihnen dabei unsere Normen erklären und vorleben. Hier sehe ich eine besondere Aufgabe für jene Menschen, die schon früher angekommen sind in Deutschland.

Gerade sie, viele sind heute unter uns, können zu Brückenbauern werden für die neuen Zuwanderungen. Wir wollen versuchen, eine gemeinsame Dynamik zu entwickeln auf diesem Gebiet. Wobei Muslimbruderschafter Aiman Mazyek hier geboren ist, eine deutsche Mutter u. Der Pressesprecher des IS hat für den Kauft Euch noch rasch ne Eisenstange, damit die Euch damit schnell erschlagen können, das schmerzt nicht so dolle als mit den stumpfen Messern am Hals.

Niemand kann leugnen dass das Frau Merkels Handschrift ist. Sie hat die moslemischen Asylbetrüger eingeschleust. Auch in den dreckigen Slums Südamerikas insbes. Die Photos einiger Täter, waren so negride Typen, die man hier als hippe Rapper feiern würde. Das Ausland nimmt Notiz: Klar das die Polizei nicht vor Ort war. Die war sicher damit beschäftigt, Ausländerstraftaten zu vertuschen und Akten zu manipulieren.

Dieser Vermerk, der nicht selten sein soll laut dem Beamten, bedeutet, das der Staatsanwalt bereits die Ermittlungen eingestellt hat. Lediglich um den Anschein zu wahren, werden Vernehmungen durchgeführt. Eine Änderung sehe ich nicht. Der Islam ist eine einzige Vergewaltigung. Jeder dieser schändlichen Übergriffe auf unsere Kinder ist einer zuviel und ein weiterer Schandfleck in der dunklen Geschichte der antideutschen, islamophilen Altparteien.

Und Claudia Fatima Roth war wieder nicht unter den Auserwähltinnen, sie hat aber auch immer ein Pech…. Freue mich einen Heiner hier zu treffen! Nun bin ich wieder optimistisch und warte auf die gleichen Ereignisse zum Heinerfest. Merkels irre Asylflutung mit Millionen asozialen und männlichen Arabern machen es auch in Deutschland möglich:. Durch Migration und veränderte Lebenserwartungen sinkt der Frauenanteil.

Eine Entwicklung, die ganz Europa betrifft. Ein Experte warnt vor wachsender Gewalt als Folge. Allein Silvester hates in 14 der 16 Bundesländer Vorfälle dieser Art gegeben. Und die Lügenprese rät dem deutschen Mann, seine Frau nicht zu verteidigen, sondern sein Streich-telefon zu benutzen und Fotos zu machen?

Manchmal denke ich, das ist alles gar nicht wahr. Ich bin durchgeknallt, sitze in einer Psychiatrie und wache irgendwann aus diesem Wahnsinn wieder auf. Das kann doch alles nicht wahr sein, kneif mich mal jemand, bitte! Dem werden sich aber die Grünen gnadenlos entgegenstellen und zu verhindern wissen, dass unsere Justiz sich für kleine moslemische Mädchen einsetzt. In der Asylkrise kommen mehr minderjährige Mädchen mit ihren oft volljährigen Männern ins Land.

Man sucht also z. Findet man nun z. Dasselbe macht man mit allen Gruppe und erhält so das Schlüsselwort. Beim Autokey-Verfahren wird das Schlüsselwort nur einmal zum Verschlüsseln der ersten Buchstaben verwendet.

Die folgenden Buchstaben werden mit den Klartextbuchstaben am Anfang beginnend verschlüsselt. Der Chiffrierzylinder besteht aus mehreren Scheiben, auf deren Ränder permutierte Alphabete eingraviert sind. Die Reihenfolge der Alphabete ist nicht wichtig und jede Scheibe hat eine andere Permutation. In der Abbildung hat der Chiffrierzylinder 6 Scheiben. Die M war von bis im Einsatz. Für Rotormaschinen wurden ab mehrere Patente eingereicht, wobei im folgenden Abschnitt nur der allgemeine mechanische Aufbau und die Funktionsweise der Rotormaschinen im Vordergrund stehen soll.

Rotormaschinen sind elektromechanische Verschlüsselungsgeräte. Sie bestehen, wie es der Name schon verrät, aus Rotoren. Rotoren sind dicke, elektronisch isolierte Scheiben, auf denen auf den gegenüberliegenden Flächen je 26 Schleifkontakte ringförmig angebracht sind und jeder Schleifkontakt einen Buchstaben des Alphabetes darstellt Bild 3.

Da jeder Schleifkontakt der linken Seite mit genau einem auf der rechten Seite verbunden ist, erhalten wir eine einfache Substitution.

Nun werden auf der rechten Seite die Schleifkontakte mit je einem Lämpchen verbunden und auf der linken Seite wird an einem Kontakt eine Spannung angelegt.

Das aufleuchtende Lämpchen ist abhängig von der inneren Verdrahtung des Rotors. Das Anlegen der Spannung kann man mit der Eingabe eines Zeichenes gleichsetzen, das Aufleuchten des entsprechenden Lämpchens ist vergleichbar mit der Ausgabe des chiffrierten Zeichens durch Substitution. Nun wurden zur Erschwerung der Kryptoanalyse statt einer, mehrere Scheiben benutzt, hintereinander gestellt und über ihre Schleifkontakte verbunden.

Die einzelnen Rotoren besitzen eine Rändelscheibe und ein Zahnrad, über die der Rotor während der Verschlüsselung mechanisch und manuell gedreht werden konnte. Auf Bild 8 sind zwei Enigmarotoren abgebildet, wobei beim oberen klar die Rändelscheibe und das Zahnrad, beim unteren die Schleifkontakte und das aufgedruckte Alphabet zu sehen sind.

Die Enigma wurde im Jahr von Arthur Scherbius gebaut. Die ersten Modelle waren normale Rotormaschinen mit 4 Rotoren und dem oben beschriebenen Aufbau. In seiner Konstruktion benutzt Korn nur noch 3 Rotoren, die nun allerdings einen beweglichen Ring hatten, auf dem die Zahlen das Alphabet aufgedruckt waren.

Nun, da die relative Position von Verkabelung und Ring nicht zu sehen war, hatte man zwar die Ziffer, aber die eigentliche Rotorposition war unbekannt. Eine weitere Neuerung war ein vierter Rotor, der zur Anwendung kam. Dieser, auch als Reflektor bezeichnete Rotor, hatte nur auf einer Seite Schleifkontakte. Jeder Schleifkontakt war mit einem anderen des Reflektors fest verdrahtet. Durch den Reflektor hatte die Enigma zwei neue Eigenschaften erhalten:. In schematischer Form kann man das Rotorensystem Zerhacker in Bild 9 sehen.

Ein Enigma-Rotorensystem ist in Bild 10 zu sehen. Über das Steckfeld konnten die Buchstaben vor und nach der Ver- und Entschlüsselung, durch das Rotorensystem, vertauscht werden. Dazu war es notwendig, eine Steckbrücke in die zu vertauschenden Buchstaben in das Steckfeld zu stecken.

Die nicht gesteckten Buchstaben blieben unberührt. Die letzte wichtige Neuerung war die Einführung einer Übertragsfunktion. Sie arbeitete wie ein Kilometerzähler beim Auto. Die Kerbe konnte nur bei ausgebautem Rotor verändert werden. Nur der letzte, dritte Rotor, gab keinen Übertrag weiter, denn der Reflektor war fest eingebaut und konnte somit nicht gedreht werden. Diese Einführung erhöhte die Periode von 26 auf Auf Bild 12 sieht man eine Enigma und ihre Hauptbestandteile:.

Die Enigma wurde später noch an einigen Stellen erweitert. So kamen im Laufe der Zeit immer weitere Rotoren zum Sortiment hinzu. Am Ende des 2. Deshalb wurde oben nur der grundsätzliche Aufbau und die Funktionsweise der Rotormaschine - Enigma beschrieben. Die allgemeinen Einstellungen betrafen die Punkte:.

Diese Einstellungen wurden durch Codebücher festgelegt. Die Codebücher waren immer auf einen Monat und jede Einstellung war auf 24 Stunden begrenzt. Diese Anfangspositionen waren nicht festgelegt. Dieses wurde so wie vieles unterschiedlich gehandhabt. Hier nur ein Beispiel zur Lösung des Problems.

Der chiffrierte Text lautet nun: Zum Entschlüsseln eines, mit der Enigma, chiffrierten Textes, braucht man die Auswahl und Anordnung der Rotoren, die Rotorenausgangsstellung und die Beschreibung des Steckfeldes. Die Enigma wurde von W.

Korn und anderen Stellen als absolut sicher eingestuft. Die Periode der Enigma mit 3 Rotoren im Rotorensystem beträgt ca. Dieses folgt aus verschiedenen Schwachstellen im Umgang mit der Enigma und ihrem Aufbau selbst. Dieses wollen wir nun noch etwas tiefer betrachten.

Aber gerade dieser innere Aufbau, machte die Enigma erst so stark. Somit dürfte zum Beispiel das wichtige Geheimnis um die Innereverkabelung der Rotoren immer nur für absolut neu entwickelte Rotoren bestanden haben, dieses aber auch nur für einen kurzen Zeitraum.

Hier zwei wichtige Beispiele:. Lampenfeld zum ersten Rotor waren in alphabetischer Reihenfolge ringförmig angeordnet, eine Veränderung Permutation dieser Anschlüsse, hätte die Kryptoanalyse der Gegner stark erschwert und vielleicht sogar ohne eine genaue Beschreibung einer Maschine solchen Typs unmöglich gemacht.

Es sollen auch Codebücher später mehrmals benutzt worden sein. Ein anderes Problem war die Übertragung. Denn wie im oben beschriebenen Beispiel Gebrauch der Enigma die Positionen als Klarschrift voranzustellen, ist eigentlich zu einfach. Aber auch spätere System waren nur unmerklich besser.

Die typisch deutschen Armeenachrichten, die sehr kurz und monoton waren, erhöhten ebenfalls nicht die Sicherheit. Aus ihnen konnten gute Kyptoanalytiker Schlüsse auf den Klartext ziehen und hatten somit einen Angriffspunkt. Hier soll nun auch kurz die Turingbomb erwähnt werden, die von Alan Turing, einem englischen Mathematiker, konstruiert wurde. Die Turingbomb ist ein Klartextangriff. Somit ist die Dechiffrierung der Enigma durch Polen und England in bezug auf Deutschland eher auf Ignoranz und Unwissen von Personen, als auf die technischen Mängel der Enigma, zurückzuführen.

Sie wurde dort für die militärische und diplomatische Kommunikation eingesetzt. Welt verkauft haben, um Geheimnachrichten abhören zu können. Beim heutigen Stand der Technik sollte die Enigma kaum noch den Angriffen gewachsen sein. Vor der ersten und nach der letzten Runde werden. Die Dechiffrierung läuft, ganz ähnlich der Chiffrie-. Die Permutationen vor der ersten und nach der letzten Runde dienen keiner Sicherheit.

Verwendung in der Hardware begründet, denn Mitte der 70er Jahre war es noch nicht so einfach, 64 Bit Daten. Es gab noch nicht einmal 16 Bit Mikroprozessoren. Es überstand eine jahrelange Kryptoanalyse und wird heute als Standardverfahren von fast allen gängigen Verschlüsselungssystemen eingesetzt.

Die nächstliegende Angriffsmethode ist also die Faktorisierung von n, da mit dem öffentlichen. Ein weiterer möglicher Angriff wäre die Brute Force - Methode. Dabei wird jedes mögliche d probiert, bis man den richtigen Wert gefunden hat.

Damit wäre ein minimales Sicherheitskriterium erfüllt. RSA wurde durch seine Veröffentlichung gut untersucht, aber trotzdem als solcher nicht geknackt. Er ist damit praktisch sicher, obgleich er theoretisch angreifbar ist.

Sobald eine Möglichkeit gefunden worden ist, mehrere hundert Bit lange Zahlen zu faktorisieren, ist der RSA- Algorithmus praktisch wertlos. Alle bisherigen Verfahren dienten dazu, zu übermittelnde Nachrichten gegen unberechtigtes Lesen abzusichern. Was passiert nun wenn der Kryptanalytiker, das ist die vornehme Variante, doch die Nachricht ändert, dann ist aus dem passiven Angriff ein aktiver geworden. Dies wirft natürlich gleich die zweite Frage auf - Wie sicher ist der Übertragungsweg überhaupt?

Diese sollten ein Verfälschen der Nachricht sicherstellen. Man spricht von Nachrichtenauthentikation. Grundanliegen ist es, festzustellen ob die übermittelte Nachricht verfälscht oder verändert wurde. Klartext wird in Blöcke gleicher Länge eingeteilt typisch sind 64 Bit m1, m2, MAC hat eine feste Länge und hängt von allen Blöcken ab. Grundgedanke dieser Protokolle ist, jemanden davon zu überzeugen, dass man im Besitz eines Geheimnisses Schlüssels ist, ohne davon das Geringste zu verraten.

Der Verifizierer wird irgendwann davon überzeugt sein, dass der Benutzer das Geheimnis s besitzt. Nach 20 Durchläufen ist die Wahrscheinlichkeit kleiner als 1 zu einer Million.

Auch nach dem Authentikationsprozess bleibt das Geheimnis s absolut geheim. Am Anfang hatten wir die These aufgestellt, jeder in unserer heutigen Gesellschaft hat mit Kryptologie in irgendeiner Art und Weise zu tun. Bisher haben wir die zeitliche Entwicklung der Kryptologie dargestellt und einen groben Überblick über die wichtigsten Verfahren gegeben. Wir haben mehrere Umbrüche in der Entwicklung unserer Gesellschaft hinteruns. Angefangen mit der auf Landwirtschaft basierenden Zivilisation, über Handwerk bis hin zur Industriellen Revolution bewegen wir uns heute im Zeitalter der Information.

Das Wissen Macht ist, wird dann deutlich, wenn Firmen Neuentwicklungen vor der Konkurrenz schützen wollen, wenn bestimmte Datenbanken nur gegen Entgelt durchforstbar sind, wenn Politiker peinlich-beschämende Vorgänge nicht veröffentlich wollen. Aber auch deine Privatsphäre und Sicherheit können gefährdet sein! Umfangreiche Banken-, Kreditkarten- und medizinische Datenbanken, eMail-Überwachung und Computerschnüffelprogramme sind nur einige wenige Faktoren, die jeden gesetzestreuen Bürger treffen.

Kurz gesagt, unsere in Privatsachen schnüffelnde Gesellschaft dient den Kriminellen und serviert Deine Daten auf einem Silbertablett. Im allgemeinen gilt, das klassische Sicherheitsaspekte der Integrität, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Verbindlichkeit und Authentizität zunehmend allgemein gewünschte Merkmale von Kommunikationsprozessen sind. Sichere Kommunikation ist Vorraussetzung für wirtschaftliche und behördliche Netzteilnahme.

An dieser Stelle soll ein Überblick über die Anwendung kryptologischer Verfahren in der Praxis gegeben werden. Philip Zimmermann schrieb das erste Programm. RSA wurde von seinen Erfindern vorgestellt: GnuPG wird von Sicherheitsexperten in aller Welt als eines der derzeit besten Verschlüsselungssysteme anerkannt. Leute, die Wert auf ihre Privatsphäre legen; Politiker, die Wahlkampagnen durchstehen; Steuerzahler, die ihre Steuererklärung abspeichern; Ärtze, die Patientendaten schützen; Unternehmer, die Firmengeheimnisse wahren müssen; Journalisten, die ihre Informanten schützen, und Menschen, die Kontakte suchen, sind nur einige wenige der gesetzestreuen Bürger, die PGP benutzen, um ihre Dateien und eMail geheim zu halten.

Geschäftleute benutzen ebenfalls PGP. Du könntest gesetzlich verpflichtet sein, diese eMails geheimzuhalten. Dies sind nur einige wenige Gründe weswegen im Geschäftsleben Verschlüsselung zum Schutz der Kunden, der Angestellten und der Firmen selbst eingesetzt wird.

PGP hilft auch bei sicheren Finanzübertragungen. Barron's übertitelte es mit "Privacy and Security: Deine Computerdateien ohne Verschlüsselung können von jedem gelesen werden, der Zugriff auf Deinen Rechner hat. EMail ist notorisch unsicher. Die typische eMail wandert über viele Systeme. Die Personen, die diese Systeme betreiben, können Deine Nachrichten lesen, kopieren und speichern.

Viele Mitbewerber und Voyeure sind hochmotiviert eMail abzufangen. Eine geschäftliche, offizielle oder persönliche Nachricht mit dem Computer zu versenden, ist weniger geschützt als das gleiche auf einer Postkarte zu verschicken. Ja, wenn nur ein unwesentlicher Streit über den Verlauf der Grenze entsteht, greifen sie schon zu den Waffen. Aber in ihr Leben lassen sie andere einbrechen, sie ebnen sogar denen die Wege, die in Zukunft über ihr Leben verfügen sollen.

Nehmen wir einen aus dem Kreise der alten Männer: Wir sehen, du hast das höchste Alter erreicht, das [4] einem Menschen beschieden ist. Hundert Jahre oder mehr hast du auf dem Rücken. Hierzu rechne Krankheiten, die wir selbst heraufbeschwören, und die Zeit, die zwecklos vertan ist. Du wirst sehen, dir bleiben viel weniger Jahre, als du dir nach deinem Geburtstag ausrechnest.

Rufe dir ins Gedächtnis zurück, wann deine Entschlüsse fest waren, welcher Tag so verlief, wie du es dir vorgenommen hattest, wann du zu sinnvoller Anwendung deiner Fähigkeiten kamst, wann deine Miene ruhig war und deine Stimmung furchtlos. Überlege dir auch, was du in dieser langen Zeit wirklich geleistet hast.

Bedenke, wie wenig dir von deinem Leben bleibt! Woran liegt das alles? Ihr lebt, als ob ihr immer leben würdet. Ihr bemerkt nicht, wieviel Zeit schon verflossen ist. Aber dieser Tag, der irgendeinem Menschen oder einer gleichgültigen Angelegenheit gewidmet war, ist vielleicht schon euer letzter. Man hört immer wieder die Worte: Schämst du dich nicht, nur den Rest deines Lebens für dich selbst aufzusparen und nur die Zeit für die Pflege der höheren Seelenkräfte zu bestimmen, die zu nichts anderem mehr zu brauchen ist?

Wahrlich, zu spät beginnt man erst dann mit dem Leben, wenn es ans Aufhören geht! Wir schieben segensreiche Entschlüsse bis zum fünfzigsten oder sechzigsten Jahre auf und wollen mit dem Leben erst zu einem Zeitpunkt anfangen, den überhaupt nur wenige erreichen.

Der verewigte Augustus, dem die Götter mehr als irgend einem anderen geschenkt hatten, wünschte sich sein ganzes Leben lang Ruhe und Freisein von Staatsgeschäften. Immer wieder kam er im Gespräch auf diesen Punkt zurück: Teils waren es offene Feinde, teils zweifelhafte Freunde. Cicero vermochte es nicht, glückliche Situationen mit Ruhe und unglückliche mit Fassung zu ertragen.

Wie oft hat er gerade die Zeit seines Konsulates verflucht; [6] das er nicht ohne Grund, aber ohne Ende gepriesen hatte. Ich halte mich in meinem tusculanischen Landgut auf als ein halbfreier Mensch. Wahrlich, niemals wird sich ein weiser Mann eine so niedere Bezeichnung beilegen, niemals wird er halbfrei sein, seine Freiheit ist immer unangetastet und gesichert. Selbständig ist er, sein eigener Herr. Er steht über allem anderen. Denn was sollte über dem stehen, der über das Schicksal erhaben ist?

Es erübrigt sich, noch weitere Beispiele aufzuführen von Leuten, die zwar anderen als besondere Günstlinge des Glücks erschienen, sich selbst aber ein richtiges Zeugnis ausstellten und mit tiefem Abscheu auf alle ihre bisherige Tätigkeit zurückblickten. Das gilt für die Pflege der Beredsamkeit wie für die Fachwissenschaften. Ein zerstreuter Mensch prägt sich nichts tief ein, sondern gibt alles schnell wieder von sich, als wäre es in ihn hineingestopft worden.

Am wenigsten aber versteht ein vielbeschäftigter Mann zu leben, denn das ist von allem die schwierigste Aufgabe. Manches zwar scheinen die Knaben von ihnen nur dazu zu lernen, damit sie es wieder lehren können. Wie sollten sich da jene Vielgeschäftigen darauf verstehen?

Stand es ihm doch ungekürzt zur Verfügung. Kein Augenblick blieb ungenutzt und unausgefüllt, keine Minute gehörte einem anderen. Als sparsamer Haushalter fand er nichts, was wert gewesen wäre, gegen seine Zeit eingetauscht zu werden. Daher genügte sie ihm.

Weil alle, die dich für sich in Anspruch nehmen, dich dir selbst entziehen. Wieviel Tage hat dir jener Angeklagte gestohlen, wie viele jener Kandidat? Wie viele dieses alte Weib, das erschöpft ist vom Beerdigen ihrer Erben? Wie viele Tage raubte dir jener, der sich krank stellte, um die Habsucht der Erbschleicher zu reizen? Durchmustere und beurteile die Tage deines Lebens: Wer aber jeden Augenblick zu eigenem Nutzen anwendet, wer jeden Tag so sorgsam einrichtet, als wäre es der letzte, der wünscht den morgigen Tag nicht herbei und fürchtet ihn auch nicht.

Es besteht kein Grund zu glauben, es habe einer lange gelebt, weil er graue Haare und Runzeln hat. Er hat nicht lange gelebt, er ist nur lange dagewesen.

Meinst du denn etwa, es sei jemand viel zur See gefahren, wenn ihn ein wilder Sturm aus dem Hafen schleudert, hierhin und dorthin wirft, wenn verschiedene wechselnde Winde ihn an derselben Stelle im Kreise herumwirbeln? Er ist nicht lange zur See gefahren, sondern er ist viel umhergeworfen worden.

Ich wundere mich immer, wenn ich sehe, wie die Menschen die Zeit anderer Leute in Anspruch nehmen und wie diese letzteren sich darin gar zu freigebig zeigen. Jeder achtet nur auf den Grund, um dessentwillen man die Zeit beansprucht, auf die Tatsache als solche achtet niemand, als ob nichts beansprucht und nichts gewährt würde.

Man spielt mit dem allerkostbarsten Wert. Man täuscht sich nämlich leicht über das Wesen der Zeit, weil sie etwas Unkörperliches ist, weil man sie nicht mit Augen sehen kann. Jahresgehälter und Geschenke nehmen die Menschen gern an und verwenden Arbeit, Mühe und Sorgfalt auf eine entsprechende Gegenleistung. Die Zeit achtet keiner. Man verbraucht sie so leichtfertig, als sei sie nichts wert.

Nun beobachte aber dieselben Leute, wenn sie krank sind, wenn der Tod in gefährliche [9] Nähe gerückt ist, wie sie die Kniee der Ärzte umklammern, oder wenn sie Todesstrafe fürchten, wie sie bereit sind, all ihren Besitz daranzugeben, um weiterzuleben. Solcher Zwiespalt der Gefühle herrscht in ihnen. Aber niemand ersetzt dir deine Jahre, niemand gibt dich dir selbst zurück. Du bist beschäftigt, das Leben aber eilt dahin. Ein Leben aber, das fern von allen geschäftigen Händeln verläuft, wie sollte das nicht lang sein!

Kein Augenblick wird fremder Verfügung überlassen oder an nichtige Ziele verschwendet. Keine Minute bleibt dem Zufall überlassen oder geht durch Nachlässigkeit verloren.

Kein Augenblick wird durch Verschenken vertan. Keine Minute ist überflüssig. Solches Leben steht sozusagen ganz auf der Haben-Seite. Mag es auch in Wirklichkeit nur kurz sein, es reicht hinlänglich aus. So wird denn der Weise, wenn der letzte Tag naht, ohne Zögern und mit festem Schritt in den Tod gehen.

Bei manchen Leuten aber ist sogar das Nichtstun von Geschäftigkeit erfüllt. In ihrem Landhaus, auf ihrem Bett, mitten in der Einsamkeit, von allem abgesondert, sind sie sich selbst zur Last. Da wird über einzelne Haare beratschlagt, da wird schütteres Haar zusammengeholt oder, wenn eine kahle Stelle vorhanden ist, das Haar so oder so in die Stirn gekämmt.

Wie zürnen sie dem Friseur, wenn er etwas weniger ängstlich ist, da er doch glaubt, er habe einen Mann unter den Händen. Sie alle würden es eher ertragen, wenn im Staate etwas in Unordnung geriete als in ihrer Frisur.

Man will lieber gut gekämmt als ein anständiger Mensch sein. Es würde zu weit führen, wenn ich im einzelnen dem Lebenslauf mancher Leute nachgehen wollte, die ihr Leben mit Würfeln oder Ballspiel verbringen oder sorgsam ihren Körper in der Sonne rösten lassen. Aber auch die Leute, die bei unnützen literarischen Studien verweilen, bringen mit ihrer Vielgeschäftigkeit unzweifelhaft nichts Vernünftiges zustande.

Diese Unsitte fängt jetzt an, auch bei uns Römern eine Rolle zu spielen. Ursprünglich war es eine griechische Krankheit, zu untersuchen, wieviel Ruderer Odysseus gehabt habe, ob die Ilias oder die Odyssee früher geschrieben sei, ob sie von demselben Autor stammen und was es sonst noch an Untersuchungen dieser Art gibt. Solch totes Wissen hilft dir nicht weiter, wenn du es für dich behältst.

Wenn du es aber veröffentlichst, wird es nicht als wissenschaftliche Leistung, sondern als Belästigung empfunden werden. So hat nun auch uns Römer der traurige Ehrgeiz gepackt, überflüssige [11] Dinge zu lernen.

Ich hörte dieser Tage einen Vortrag, in dem ausgeführt wurde, was römische Heerführer erstmalig getan hätten: Duilius siegte als erster in einer Seeschlacht, Curius Dentatus führte als erster Elefanten im Triumphzug mit.

Solches Wissen ist ohne jeden Nutzen, und dennoch fesselt es uns bei aller Nichtigkeit des Gegenstandes, weil es sich gefällig anhört. Nehmen wir einmal an, das alles würde in gutem Glauben vorgetragen, und die Verfasser könnten für die Wahrheit ihres Geschreibsels einstehen. Wen können sie durch derartige Spielereien vor Irrtum bewahren, wen zur Beherrschung seiner Begierden bringen?

Wer wird dadurch tapferer, gerechter, freigebiger? Frei von Unruhe sind allein die Menschen, die für die Weisheit Zeit haben. Nicht nur ihre eigene Lebenszeit hüten sie sorgsam. Die Errungenschaften aller Zeiten machen sie sich dienstbar. Selbst die früheren Zeiten wissen sie zu nützen. Wenn wir nicht sehr undankbar sein wollen, so sind jene hochberühmten Schöpfer erhabener philosophischer Lehren für uns geboren, haben für uns Lebensregeln aufgestellt.

Die herrlichsten Schätze, durch fremde Arbeit aus der Finsternis ans Licht gehoben, werden uns zugänglich. Keine Zeit ist uns verschlossen. Zu jeder haben wir Zugang. Wenn uns die Natur gestattet, uns mit jedem Zeitalter geistig zu verbinden, sollten wir uns da nicht in diesem kurzen und vergänglichen Augenblick des Überganges mit ganzem Herzen dem Unendlichen zuwenden, dem Ewigen, dem, was wir mit besseren Menschen gemein haben?

Manche Leute laufen dagegen geschäftig umher und versetzen sich und andere in Unruhe. Aber wen konnten sie wirklich antreffen in dieser ungeheuren und von mannigfachen Begierden zerrissenen Stadt? Wie viele Herren laufen mit geheuchelter Eile durch die Reihen ihrer Besucher, die sie durch langes Wartenlassen gemartert haben! Wie viele meiden es, durch die mit Klienten vollgestopfte Vorhalle zu gehen, und flüchten durch den Hinterausgang! Jeder dieser Philosophen wird für sie Zeit haben, wird sie glücklicher entlassen und ihre Liebe noch vermehren.

Keiner wird einen Besucher mit leeren Händen wieder gehen lassen. Tag und Nacht stehen sie jedem Sterblichen zur Verfügung. Keiner dieser Weisen wird dich zwingen zu sterben, aber alle werden es dich lehren. Keiner wird deine Jahre zunichte machen, er wird dir noch die seinen dazuschenken. Das Gespräch mit diesen edlen Geistern birgt keine Gefahren in sich, ihre Freundschaft ist nicht lebensgefährlich.

Die Ehrerbietung ihnen gegenüber ist nicht kostspielig. Von ihnen kann man ohne Schande die Wahrheit zu hören bekommen. Solchen Vorbildern soll man sich bemühen ähnlich zu werden. Wir pflegen zu sagen, wir hätten uns unsere Eltern nicht wählen können, sie wären uns vielmehr vom Schicksal zugewiesen worden. Im Gegenteil, die Gestaltung unseres Lebens ist in unsere Hand gegeben.

Hier sind die Familien der edelsten Geister. Wähle dir, in welche du aufgenommen werden willst. Diese Güter aber wirst du nicht in schmutziger und knausriger Gesinnung bewachen müssen. Diese edlen Geister zeigen dir, wie man zur Ewigkeit gelangt, und erheben dich dorthin, wo es keinen Sturz mehr gibt. Das ist also eine Möglichkeit, die Grenzen unseres sterblichen Daseins zu erweitern, ja dieses Dasein in Unsterblichkeit zu verwandeln.

Ehrentitel und Denkmäler und was sonst noch ein ehrgeiziger Machthaber durch Erlasse anordnet oder an Bauwerken auftürmt, das alles stürzt bald in sich zusammen, das alles wird mit der Zeit zerstört und geändert.

Aber den Werten, denen die Weisheit die höhere Weihe gegeben hat, kann das Alter nichts anhaben. Kein Zeitalter kann sie zerstören oder in ihrem Wert mindern. Jedes folgende und weitere steigert vielmehr noch die Verehrung. Das Leben des Weisen also umspannt einen weiten Zeitraum.

Es sind ihm nicht wie dem anderer Menschen enge Grenzen gesteckt. Er allein ist unabhängig von den Gesetzen, die das Menschengeschlecht binden. Alle Zeitalter dienen ihm wie einem göttlichen Wesen. Die Vergangenheit bewahrt er in der [15] Erinnerung, die Gegenwart nutzt er voll aus, die Zukunft nimmt er vorweg.

Jetzt, solange das Leben noch frisch ist und wir noch auf der Höhe der Kraft stehen, sollten wir uns dem Besseren zuwenden! Es wartet deiner bei solcher Lebensart eine Fülle wissenschaftlicher Einsichten, die Liebe zur sittlichen Vollkommenheit und die Möglichkeit ihrer praktischen Betätigung. Deine früheren Leidenschaften wirst du vergessen, du wirst lernen zu leben und zu sterben, du wirst eine erhabene Ruhe allen irdischen Dingen gegenüber gewinnen.

Du willst aber ein Teilproblem vom Ganzen abtrennen und eine einzelne Frage gesondert gelöst haben. Das Hauptproblem mag derweilen noch offen bleiben. So werde ich denn die dankbare Aufgabe übernehmen und die Sache der Götter vertreten. Ich werde dich wieder mit den Göttern aussöhnen, die mit allen guten Menschen gut umgehen. Zwischen den guten Menschen und den Göttern besteht Freundschaft.

Die sittliche Vollkommenheit spielt hierbei die Rolle eines Vermittlers. Besteht denn nur Freundschaft zwischen Göttern und guten Menschen? Nein, notwendige Verbundenheit und Ähnlichkeit, da sich der gute Mensch nur durch die Dauer seines Gutseins von Gott unterscheidet. Er ist Schüler und Nacheiferer Gottes, sein rechtgeborener Sohn, den jener erhabene Vater als energischer Hüter der Tugend etwas streng erzieht. Unsere Söhne halten wir in strenger Disziplin, wir unterstützen dagegen den Übermut junger Sklaven.

Nimm nun das gleiche von Gott an: Warum begegnet aber dem guten Menschen soviel Widerwärtiges? Wie die zahlreichen Ströme, die mächtigen Regengüsse, die kräftigen Heilquellen den Geschmack des Meerwassers nicht ändern, nicht einmal abschwächen, so kann auch der Ansturm feindlicher Gewalten die Geisteshaltung des tapferen Mannes nicht wankend machen. Er bleibt bei seiner aufrechten Haltung und teilt allen Ereignissen eine bestimmte Färbung mit.

Er besiegt sie jedoch und erhebt sich in Ruhe und Gelassenheit über alle Angriffe. Welcher Mann aber wünschte sich nicht in seinem Streben nach Ehre rechte Anstrengung, und wer wäre nicht bereit, seine Pflicht zu tun, auch wenn es mit Gefahren verbunden wäre?

Für den Mann der Tat ist das Nichtstun eine Strafe. Wir sehen, wie Athleten, denen es um ihre Kraft zu tun ist, gerade mit den Tapfersten kämpfen. Sie verlangen [18] von denen, mit deren Hilfe sie sich auf den Kampf vorbereiten, sie sollten alle ihre Kraft gegen sie anwenden. Sie lassen sich zerschlagen und verletzen und wenn sie einen einzelnen Gegner, der ihnen gewachsen ist, nicht finden können, dann treten sie zugleich gegen mehrere an.

Die Tapferkeit schwindet, wenn sie keinen Gegner hat. Sie dürfen sich vor harten und schweren Schlägen nicht fürchten und dürfen sich über das Schicksal nicht beklagen. Was auch geschieht, sie müssen damit zufrieden sein und es zum Guten wenden. Nicht was, sondern wie man es trägt, ist wichtig. Tönt und klingt er mir doch noch in den Ohren:.

Er schien ihnen nicht würdig, einmal einen erfolgreichen Kampf mit dem Schicksal zu bestehen. Das Schicksal meidet den Feigling, als wolle es sagen: Er wird sofort die Waffen sinken lassen. Gegen ihn habe ich nicht meine ganze Kraft einzusetzen.

Er wird schon durch eine leichte Drohung umgeworfen. Nicht einmal meinen Blick kann [19] er ertragen. Ich werde mich nach einem anderen umsehen, mit dem ich den Kampf aufnehmen könnte. Das Schicksal verfährt ebenso: Es sucht sich die Tapfersten als Partner aus.

An manchen Menschen dagegen geht es mit Verachtung vorüber. Gegen solche Menschen richtet es seine ganze Kraft: Du hast den Kranz gewonnen, aber nicht den Sieg.

Ich beglückwünsche dich nicht als Helden, sondern wie einen Mann, dem die Würde eines Konsuls oder Prätors zugefallen ist: Du bist um eine Ehre reicher geworden. Ebenso kann ich zu einem guten Menschen sagen, wenn ihm keine schwierige Situation Gelegenheit bietet, seine Charakterstärke zu zeigen:.

Niemand kann beurteilen, was in deinen Kräften steht, nicht einmal du selbst. Um sich kennenzulernen, bedarf es der Probe. Was man kann, erfährt man nur bei einer Prüfung. Daher haben sich manche Menschen dem Unglück sogar in die Arme geworfen, wenn es ihnen nicht von selbst in den Weg kam.

Sie haben eine Gelegenheit gesucht, bei der sie ihre sittliche Vollkommenheit, die sonst hätte im Verborgenen bleiben müssen, leuchten lassen konnten. Gott ist besonders auf das Wohl der Menschen bedacht, deren moralische Höherentwicklung er wünscht. Er schafft [21] ihnen die Voraussetzungen für eine kühne und tapfere Tat.

Den guten Steuermann lernt man erst im Sturm kennen, den guten Soldaten erst in der Schlacht. Woher soll ich wissen, ob du den Verlust deiner Kinder mit Gleichmut tragen würdest, wenn du deine Familie vollzählig um dich versammelt siehst? Ich hörte, wie du anderen Trost zusprachst.

Nun hätte ich gern gesehen, ob du dich auch selbst trösten könntest, ob du dem eigenen Schmerz Einhalt gebieten kannst. Das Unglück ist eine Gelegenheit, tapfere Gesinnung zu zeigen. Wie ein Schiff auf regungslosem Meer liegen sie in träger Untätigkeit fest. Flieht das entnervende Glück!

Durch das Glück werden die Menschen weichlich. Es versetzt das Gehirn in Aufruhr, spiegelt uns Wahnbilder vor und hüllt Irrtum und Wahrheit in undurchsichtiges Dunkel. Die Götter wenden also den guten Menschen gegenüber dasselbe Prinzip an wie die Lehrer bei ihren Schülern. Was ist also verwunderlich daran, wenn Gott edlen Geistern harte Prüfungen auferlegt? Eine Tapferkeitsprobe kann nie schonend sein. Das Schicksal schlägt uns tiefe Wunden. Ertragen wir diese Schläge!

Ist es doch nicht blindes Wüten, sondern ein edler Wettkampf. Je öfter wir zu diesem Wettkampf antreten, um so tapferer werden wir. Wir müssen uns dem Schicksal zur Verfügung stellen und uns vom Schicksal gegen alle Schicksalsschläge abhärten lassen. Allmählich werden wir uns dem Schicksal gewachsen fühlen. So sind Seeleute gegen die Seekrankheit gefeit, Bauernhände sind hart, die Muskeln des Soldaten sind [23] stark genug, um Wurfgeschosse zu schleudern, die Glieder eines Läufers sind beweglich.

Bei einem jeden ist die Fähigkeit am besten ausgebildet, die er geübt hat. Zur Verachtung des Leidens gelangen wir auch erst durch das Erdulden des Leidens. Nur dann ist ein Baum fest und widerstandsfähig, wenn er oft vom Winde gezaust wird, denn gerade infolge dieser heftigen Bewegungen wurzelt er tiefer und klammert sich mit seinen Wurzeln fester an.

Bäume, die in einem heiteren Tale wachsen, sind nicht so widerstandsfähig. Es geschieht also im eigenen Interesse der guten Menschen, wenn sie oft in gefährliche Situationen kommen. Unerschrockene Kämpfer sollen aus ihnen werden. Manche Dinge lassen sich nicht trennen.

Sie hängen unteilbar zusammen. Energielose Menschen, die zum Schlaf neigen oder zu einem Wachen, das dem Schlafen ähnelt, sind aus trägen Elementen aufgebaut. Damit aber ein Mann im wahren Sinne des Wortes zustande kommt, bedarf es eines härteren Schicksals. Sein Weg darf nicht auf ebener Bahn verlaufen. Im Feuer erweist sich das Gold als echt, im Unglück der tapfere Mann. Alles Böse hält er von ihnen fern, nämlich Verbrechen und ehrlose Handlungen, schändliche Gedanken und habgierige Absichten, blinde Begierde und Habsucht, die nach fremdem Besitz trachtet.

Ihr wahres Selbst behütet und beschützt er. Will man etwa von Gott verlangen, er solle auch noch auf das Gepäck der guten Menschen aufpassen? Demokrit warf seinen Reichtum von sich in der Überzeugung, Reichtum sei nur eine Last für einen Menschen mit edler Gesinnung. Wo sie doch zuweilen selbst ihr Vaterland verlassen, um nicht wieder zurückzukehren. Wo sie doch manchmal selbst Hand an sich legen. Warum müssen sie all dies Schwere ertragen? Um andere das Ertragen zu lehren.

Sie sind zum Vorbild geboren. Andere habe ich mit Scheinwerten umgeben und sie in ihrer Eitelkeit mit einem langen, trügerischen Traum genarrt.

Ich habe sie mit Gold, Silber und Elfenbein ausgestattet. An inneren Werten aber fehlt es ihnen gänzlich. Die Leute, die ihr für glücklich haltet, sind in Wirklichkeit elend, von schmutziger Gesinnung, wenn man nicht nur die Fassade betrachtet, sondern hinter die Kulissen schaut.

Ihr Glück ist nicht festgegründet und echt. Es ist nur Schale und nur eine dünne Schale. Ich gab euch die Kraft zu verachten, was andere fürchten. Ich gab euch Abscheu vor niederen Vergnügungen. Eure Werte sind innerlicher Art. Des Glückes nicht zu bedürfen, das ist euer Glück.

Nach allem, was du [70] mir schreibst, und was ich höre, gewinne ich festes Zutrauen zu deiner inneren Entwicklung. Du eilst nicht planlos hin und her und beunruhigst dich nicht durch andauernden Aufenthaltswechsel. Solche innere Unruhe ist ein Zeichen kranker Gemütsverfassung. Man soll bei bestimmten Geistern verweilen und Nahrung aus ihnen schöpfen, wenn man einen festen geistigen Besitz gewinnen will. Wer überall sein will, ist nirgendwo zu Hause.

Wer sein Leben auf der Wanderschaft verbringt, findet viele Herbergen, aber keine Freundschaft. Das gleiche erleben die Leute, die sich keinem geistigen Führer anvertrauen, sondern hastig über alles hinwegeilen. Eine Speise, die sogleich wieder ausgeschieden wird, nützt nichts und kommt dem Körper nicht zugute. Nichts hindert die Genesung so sehr als häufiger [27] Wechsel der Heilmittel.

Eine Wunde, an der Medikamente ausprobiert werden, kann nicht zur Vernarbung kommen. Eine Pflanze, die dauernd umgepflanzt wird, kann nicht gedeihen.

Kein Ding kann bei dauerndem Wechsel Segen bringen, mag es noch so nützlich sein. Auch eine Menge Bücher wirkt zerstreuend. Aber es macht mir Freude, bald in dieses, bald in jenes Buch hineinzuschauen. Aber diese verschiedenartigen Kostproben belasten nur den Magen und haben keinen Nährwert. Lies daher immer nur bewährte Autoren. Erlaubst du dir aber einmal eine Abschweifung, so kehre doch bald wieder zu den bewährten zurück. Ich tue das auch. Aus dem, was ich lese, greife ich mir einen Spruch heraus.

Freudig getragene Armut ist ein sittlicher Wert, sagt er. Tatsächlich besteht keine wirkliche Armut mehr, wenn man die Armut freudig trägt. Denn arm ist nicht, wer zu wenig hat, sondern wer zuviel begehrt. So wirst du um so länger die segensreichen Folgen deines inneren Fortschritts und deiner Gelassenheit empfinden können. Du wirst sie zwar schon spüren, während du noch an deiner Besserung arbeitest, während du dich noch um innere Ruhe bemühst. Aber wesentlich anders ist doch die Freude, die man bei der Betrachtung eines fehlerfreien und lauteren Charakters empfindet.

Du hast sicher noch in lebendiger Erinnerung, welche tiefe Freude du empfandest, als du die Toga des Kindes ablegtest und die Toga des Mannes um deine Schultern nahmst und auf das Forum geleitet wurdest: Das ist um so schlimmer, weil wir die Würde von Greisen und die Charakterfehler von Knaben haben, nicht nur von Knaben, sondern von kleinen Kindern: Ein Leben in Ruhe kann dem nicht zufallen, der gar zuviel über seine Sicherheit nachdenkt, und der im langen Leben einen hohen Wert sieht.

Mache dich täglich aufs neue mit dem Gedanken vertraut, in vollem Gleichmut das Leben zu verlassen. Die meisten schwanken [29] zwischen Todesfurcht und Lebensqual jämmerlich hin und her. Sie wollen nicht leben und wissen nicht zu sterben. Nur das Gut kann dem Besitzer wertvolle Dienste leisten, auf dessen Verlust er innerlich vorbereitet ist. Diese und ähnliche Gedanken sollen wir in uns bewegen, wenn wir in Gelassenheit jene letzte Stunde erwarten wollen.

Denn die Furcht vor dieser Stunde macht uns alle anderen Stunden unruhig. Ich ermahne dich nicht nur, in diesem Bemühen fortzufahren, sondern ich bitte dich sogar darum. Eine Warnung darf ich dir noch mitgeben: Was wird erst geschehen, wenn wir uns [30] gegen die Lebensgewohnheiten der Menschen auflehnen? Unsere Toga soll weder durch ihren Glanz noch durch ihren Schmutz auffallen.

Unser Streben soll es sein, ein besseres Leben zu führen als die Menge, nicht aber ein Leben, das nur aus dem gewohnten Rahmen herausfällt. Alle diese Werte gehen uns verloren, wenn wir das Leben eines Sonderlings führen. Ausgeklügelte Leckereien begehren, ist Luxus. Einfachheit verlangt die Philosophie, nicht Kasteiung. Folgende Lebensweise findet meinen Beifall: Wir sollen in unserem Leben die Forderungen des moralischen Gesetzes und die Ansprüche der allgemeinen Sitte ins richtige Verhältnis zueinander bringen.

Unsere Lebensführung soll den Menschen Hochachtung abnötigen. Sie sollen uns aber noch verstehen können. Wie denn, sollen wir das gleiche tun wie alle übrigen?

Soll kein Unterschied zwischen uns und ihnen sein? Wer unser Haus betritt, soll uns selbst mehr bewundern als unseren Hausrat. Es ist ein Zeichen von sittlicher Schwäche, wenn man Reichtum nicht ertragen kann. Nun will ich noch eine kleine Lesefrucht des heutigen Tages mit dir teilen.

Ich wundere mich nicht über diese Verknüpfung, denn beide sind Ausdruck mangelnden inneren Gleichgewichtes, [32] beide beruhen auf der ängstlichen Erwartung der Zukunft. Tiere fliehen nur die Gefahr, die ihnen unmittelbar vor Augen steht. Sind sie ihr entronnen, so sind sie ruhig. Wir quälen uns auch mit dem Zukünftigen und mit dem Vergangenen ab. Niemand ist nur durch gegenwärtiges Leid unglücklich. Damit will ich nicht behaupten, es sei nichts mehr in mir, das der Wandlung bedarf. Das wage ich nicht einmal zu hoffen.

Habe ich doch noch viele Eigenschaften, die der Sammlung bedürfen, die abgeschwächt oder ausgetilgt werden müssen! Manche Kranke beglückwünscht man, wenn sie anfangen, sich krank zu fühlen.

Ich habe das Bedürfnis, dich teilnehmen zu lassen an dieser meiner plötzlichen inneren Wandlung. Dann erst kann ich richtiges Vertrauen zu unserer Freundschaft haben, einer wahren Freundschaft, die weder durch Hoffnung und Furcht noch durch Sorge um eigenen Vorteil zerrissen werden kann, einer Freundschaft, die man mit in den Tod nimmt, für die man in den Tod geht.

Ich könnte dir viele Menschen nennen, die wohl Freunde hatten, aber keine wirkliche Freundschaft kannten. Das ist nicht möglich, wenn uns ein gemeinsames geistiges [33] Streben nach dem Guten leitet.

Du kannst nicht ermessen, wieviel Tatkraft mir Tag für Tag zuströmt. Schicke auch mir, sagst du, jene Heilmittel, die sich bei dir als derartig wirksam erwiesen haben. Tatsächlich will ich dich gern mit meinen Schätzen überschütten, freue ich mich doch nur deshalb des Lernens, damit ich selbst lehren kann. Eine Erkenntnis, die ich nur für mich allein besitzen dürfte, würde mir keine Freude machen, mag sie auch noch so überragend und heilsam sein.

Ohne teilnehmenden Genossen macht uns kein Besitz Freude. Mehr aber noch wird dir das lebendige Wort und der persönliche Umgang nützen als die philosophische Abhandlung. Erstens glaubt man den Augen mehr als den Ohren, dann aber ist auch der Weg über die Vorschriften lang, dagegen kurz und wirkungsvoll der Weg über das lebendige Beispiel.

Kleanthes hätte Zenons Lehre nicht so deutlich darstellen können, wenn er ihn nur gehört hätte. Aber nicht allein im Interesse deines Fortschrittes will ich dich hierher holen, sondern auch zu meiner eigenen Förderung. Ich schulde dir übrigens noch den täglichen Sold, und ich will dir deshalb noch sagen, welche Stelle bei Hekaton mir heute besondere Freude bereitete: Du fragst, sagt er, was ich erreicht habe?

Du fragst, was man meiner Meinung nach vor allem meiden müsse? Noch kannst du dich ihr nicht ohne Gefahr überlassen. Ich wenigstens bekenne meine Schwäche offen: Was ich bereits geordnet hatte, gerät wieder in Verwirrung.

Einige der Fehler, die ich bereits ausgemerzt hatte, stellen sich wieder ein. Das gleiche erleben wir an uns, die wir uns von einer langen Krankheit unseres Charakters erholen.

Die Unterhaltung mit vielen Leuten ist schädlich für uns. Sogar die sittlichen Grundsätze eines Sokrates, Cato und Laelius hätten durch das schlechte Beispiel der Masse erschüttert werden können. Erst recht also kann keiner von uns, die wir noch damit beschäftigt sind, die rechte innere Haltung zu gewinnen, dem Ansturm der Laster widerstehen, wenn sie mit einem derart riesigen Gefolge auftreten.

Ein Beispiel von Luxus oder Habgier kann schon viel Unheil stiften. Ein reicher Nachbar reizt unsere Begehrlichkeit. Ein bösartiger Weggenosse steckt auch einen reinen und harmlosen Begleiter mit seiner inneren Fäulnis an. Ziehe dich daher soviel wie möglich in dich selbst zurück. Verkehre nur mit Menschen, durch die du selbst besser werden kannst.

Die innere Förderung ist dann gegenseitig, denn man lernt, wenn man lehrt. Es ist auch nicht gut, wenn dich ruhmbegieriges Verlangen, deine Begabung sehen zu lassen, zu öffentlichem Auftreten verleitet und wenn du den Leuten deine Arbeiten vorlesen und mit ihnen diskutieren willst. Ich hätte vielleicht nichts dagegen, wenn du etwas zu bieten hättest, das für die Menge geeignet wäre. Aber keiner kann dich wirklich verstehen. Vielleicht der eine oder der andere. Aber auch diesen wirst du dir noch formen und erziehen müssen, damit er dich verstehen lernt.

Für wen also habe ich das alles gelernt? Du hast für dich selbst gelernt. Solche Worte, mein Lucilius, solltest du dir zu Herzen nehmen. Dann wirst du auch das Vergnügen verachten lernen, das öffentliche Anerkennung gewähren kann. Es loben dich viele. Aber hast du Grund, mit dir zufrieden zu sein, wenn dich viele verstehen? Deine wahren Werte sollen innerlicher Art sein. Wo bleiben da eure Vorschriften, die besagen, man [37] solle bis zum letzten Atemzuge unermüdlich tätig sein?

Aber gerade dazu will ich dich überreden. Kein Tag vergeht mir in trägem Nichtstun. Noch einen Teil der Nacht widme ich meinen wissenschaftlichen Arbeiten. Ich überlasse mich nicht freiwillig dem Schlaf, sondern ich werde von ihm überwältigt. Ich hefte meine Augen auf die Arbeit, auch wenn sie von durchwachten Nächten ermüdet sind und zuzufallen drohen.

Nicht nur von den Menschen habe ich mich zurückgezogen, sondern auch von den Geschäften, insbesondere von meinen eigenen Geschäftsangelegenheiten.

Produktbeschreibung

Als ihn die Seeleute vor einem aufkommenden Sturm warnten, bei dem sein und ihr Leben in Gefahr wäre, ging Pompeius als erster an Bord und rief:. Interessant ist ja auch, ob die im Fall einer Öffnung überhaupt bereit wären, Angehörige anderer Berufe aufzunehmen.

Closed On:

Schwieriger wird es wohl, für volatile Werte zu argumentieren. Die Antwort ist ganz einfach und logisch:

Copyright © 2015 theconvergingworld.info

Powered By http://theconvergingworld.info/